Das Oderbruch ähnelt East Anglia!

Von Angela Parkes, Lehrerin für Deutsch und Latein, Hevingham, Norfolk, England

Angela Parkes

Angela Parkes

Zur Person:

Angela Parkes, Jahrgang 1943, lehrt an einer Privatschule im englischen Sheringham (Ostengland) Latein und Deutsch und ist darüber hinaus in ihrer Heimatgemeinde als evangelische Predigerin und als Organistin engagiert. Nach ihrer Pensionierung will sie als Reiseleiterin arbeiten. Sie hat ein ausgeprägtes Interesse für Deutschland, insbesondere für die Geschichte und Eigenart Ostdeutschlands.
Im Sommer 2004 tauschte sie über eine Agentur ihr Haus und machte zwei Wochen im Oderbruch Urlaub. Einige ihrer Eindrücke hat sie festgehalten:

Landschaft, was ist das für mich als Begriff? Obwohl ich die Landschaft genieße, muss ich zugeben: ich denke normalerweise nicht viel daran. Von Feldern, Hügeln, Bergen, Wäldern, Bäumen usw. weiß ich nicht viel, aber Ihre Bitte, mich darüber zu äußern, weckt mein Interesse und ich habe in den zwei Wochen hier versucht, die Landschaft etwas näher zu betrachten und zu überlegen, wie ich damit umgehe.

Was mir zuerst einfällt ist die Ähnlichkeit zu Norfolk und East Anglia im allgemein. Hier ist keine Küste, aber ein Gebiet, das wie East Anglia ursprünglich vom Wasser überflutet war und das um die 18 Jahrhundert mit Hilfe von holländischen Ingenieuren trockengelegt wurde. Aber finde ich die Landschaft hier freundlicher und angenehmer als in den ‚Fens' (West Norfolk und Teile von Cambridgshire und Lincolnshire) wo es sehr flach, rau und trostlos ist. Hier gibt es nicht nur fruchtbares Agrarland sondern auch Wälder und Hügel. Keine aufregende Landschaft aber bequem und freundlich. Hier fühle ich mich sehr zu Hause. Ich liebe auch Berge und Alpenlandschaften und bin immer so gern in den Bergen, aber ich habe immer das Gefühl, nicht wirklich dazu zugehören.

Da es hier flach ist, spielt der Himmel eine sehr große Rolle und man merkt immer, wie die Wolken und Himmelfarben sich entwickeln und ablaufen. Die kleinen Strassen und Wege führen immer weiter in die Ferne, oft schnurgerade, oder sie folgen sehr alten Ackergrenzen.

Grenzen faszinieren mich sowieso sehr, da ich auf einer Insel wohne: wie man plötzlich von einem Land in ein anderes fahren kann, und wie diese Differenz von der Geschichte geprägt ist. Hier hat die Oder eine große Rolle gespielt, obwohl die zwei Flussufer zusammengehören sollen. Es ist ein landschaftliches Phänomen, an einem Fluss zu stehen und hinüberzublicken. So war es immer - wenn man an einem Fluss wohnt, konnte man ohne Boot oder Brücke nicht weiterkommen, das heißt, die Landschaft prägt in jedem Falle eine Spaltung, eine Trennung, die Menschenkräfte braucht, um sie zu überbrücken.

Angela Parkes

Dieser Pfosten interessiert mich sehr. Erstens ist er
fürmich ein Zeichen geworden, das mir zeigt wo ich
abbiegen muss. Und zweitens - wie ist er so
geworden?
Ein Pfosten, der fast wie ein Baum aussieht! Es ist
nicht der einzige hier, ich habe einige andere entlang
der Strassen gesehen.

Angela Parkes

Der Schornstein erinnert an eine industrielle
Vergangenheit, ist aber ein schönes Wahrzeichen.
Hoffentlich bleibt es erhalten - wenn auch nur für
die Störche!



Angela Parkes

Eine organischer Zusammenhang zwischen
Landschaft und Häusern. Mir gefällt dieses
typische Fachwerkhaus.

Angela Parkes

Dieses Haus braucht jemanden der es
ins Leben rufen will. Es könnte sehr schön werden!



Angela Parkes

Landschaft mit Kommunikationsmitteln:
Ich mag den Kontrast zwischen Draht und Himmel.

Angela Parkes

Wenn man den Blick weiter nach oben richtet, sieht
man auf demselben Mast ein Storchennest. Die
vielen Storchennester im Oderbruch finde ich
beeindruckend. Interessanter Himmel, wie immer.

Angela Parkes

Unter dieser Weide habe ich mich ruhig und
entspannt hingelegt.

Angela Parkes

Die kleine Strasse scheint unendlich.
Sie führt unter einem immer wechselnden Himmel
in die fernen Wälder.
Solch eine Strasse ist für mich ein Reisesymbol.

Angela Parkes

Am meisten faszinieren mich Wege:
Hier führt der Weg durch einen der vielen Wälder,
die man in der Gegend findet. Das Sonnenlicht
fällt reizvoll durch die Bäume.

Angela Parkes

Auch der Fluss ist ein Weg: Wie die Strasse führt er in
unendliche Ferne. Aber zugleich bildet er eine Grenze.
links Polen, rechts Deutschland, was mich fasziniert.
Der breite Himmel spiegelt sich im Wasser.

Angela Parkes

Der Trabi lebt! Ich bin froh, dass noch
einige auf den Strassen zu sehen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Beiträge:
<<< Beschreibung einer geliebten Landschaft. Von Sonnhild Siegel